Im Zusammenhang mit einem Seminar bei Jörg Boström an der FH Bielefeld 1996 über "Virtuelle Welten" entstandene 3-D-Animation eines Bildes von MC Escher.

Eigentlich ganz einfach: virtuell ist das, was es real nicht gibt. Einen dreidimensionalen Raum nachzubauen ist also nicht besonders "virtuell". Stattdessen also einen unmöglichen Raum bauen – und den virtuell betreten. Leider geht das immer noch nicht. Die Entwicklungskosten wären ein bisschen hoch: damals geschätzt auf 1 Million. Das dürfte sich nicht geändert haben. Schade drum: ich wüsste gerne, wie es wäre, wenn man eine andere dreidimensionale Welt SIEHT, aber durch sie hindurchgeht (denn es gibt den Ball in der anderen 3-D-Richtung ja nicht ;-). Von Objekten, die von sich selber Informationen auf den Schirm beamen ganz zu schweigen. Ein Jammer.

Der Transport vom Fb Maschinenbau zum Fb Design war datentechnisch damals nicht möglich. Also musste ich zusätzlich eine Daten-Welt entwickeln und habe ein Labyrinth über Wasser erstellt. Leider nicht mehr zugänglich, weil macromedia...

Hier der Film: Wirklich virtuelle Welten